Wie funktioniert eigentlich SEO?

Wenn es um SEO geht, stellt sich vielen die Frage, was eigentlich genau hinter diesem Begriff steckt. Aus diesem Grund haben wir uns dem Thema angenommen und möchten in diesem Beitrag zunächst die wichtigsten Bereiche, die der Oberbegriff SEO umfasst, vorstellen und erläutern. Zu jedem Unterbereich werden in naher Zukunft dann weitere Blogbeiträge erscheinen, die tiefer in die einzelnen Bereiche eintauchen.

SEO

Der Begriff SEO (Seach Engine Optimization, dt. Suchmaschinenoptimierung) umfasst grundlegend alle Maßnahmen, mittels derer eine Webseite in Suchmaschinen, beispielsweise bei Google oder Bing, schneller gefunden werden kann. Zweck des Ganzen ist also eine gute Sichtbarkeit der Website, bestenfalls auf den oberen Plätzen in den Suchergebnissen einer Suchmaschine.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss zunächst bedacht werden, dass Google Websites indexiert, also Daten zur Website sammelt und abspeichert. Gibt nun ein Nutzer eine Suchanfrage bei Google ein, wägt der Google Algorithmus binnen weniger Sekunden ab, welche Website dem Nutzer die beste passende Antwort auf seine Suchanfrage liefert. Je besser Suchanfrage und Websiteinhalt zueinander passen, desto eher erscheint die Website auf der ersten Seite und im oberen Bereich der Google Suchergebnisse. Für die Platzierung in den oberen Suchergebnissen bei Google spielen weitere Faktoren wie die Mobile Friendliness und die Ladezeit der Website eine bedeutende Rolle.

Wie sehen SEO-Maßnahmen aus?

Um eine gute Sichtbarkeit der eigenen Website zu erreichen, gilt es, einige Faktoren zu berücksichtigen.

Der Google Algorithmus selbst berücksichtigt bei seiner Auswahl der passenden Website mehr als 200 Faktoren, die vom Tech-Riesen nicht detailliert preisgegeben werden. Bedeutend bei der Auswahl sind aber in jedem Fall die folgenden „klassischen“ SEO-Disziplinen.

Offpage-Faktoren

Der Begriff „Offpage-SEO“ beinhaltet alle Maßnahmen, die außerhalb der Website stattfinden und zu einer besseren Platzierung der Website in den Suchergebnissen beitragen sollen. Ein Beispiel hierfür sind Links von anderen Websites, die auf die eigene Website weiterleiten - sogenannte Backlinks.

Linkbuilding

Backlinks beeinflussen das Ranking der eigenen Website zum Großteil positiv. Ein wichtiger Faktor im SEO-Bereich ist also der Aufbau solcher Links, auch Linkbuilding genannt. Doch wie kann man diese Backlinks für die eigene Website erreichen? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise können Links unter Unternehmen getauscht werden, wodurch dann beide Parteien von einer Verlinkung profitieren. Eine weitere Chance für gute Backlinks ist die hohe Qualität der eigenen Websiteinhalte, die andere dazu animieren, auf ebendiese Inhalte zu verlinken.

Bei Backlinks besteht teilweise auch die Problematik, dass unseriöse Seiten auf die eigene Website verlinken. Um dies einzugrenzen, sollten also regelmäßig sogenannte Linkaudits durchgeführt werden. Hierbei werden die bestehenden Backlinks zur eigenen Website identifiziert und auf ihre Qualität geprüft. Existiert ein „toxischer“ Link, kann zum einen der Websitebetreiber der verlinkenden Seite gebeten werden, den Link zu entfernen, oder der gesetzten Link kann mithilfe des Googles Disavow-Tool entwertet werden.

Onpage-SEO

Neben Offpage- existieren auch verschiedene Onpage-SEO-Maßnahmen, die direkt auf der eigenen Webseite umgesetzt werden.

Inhaltliches SEO

Ob die eigene Website der passende Match für eine gestellte Suchanfrage ist, hängt insbesondere von den Inhalten der Website ab. Findet sich das gesuchte Wort in den Websiteinhalten wieder? Passen Title & Description in den Google Suchergebnissen zu den Suchanfragen der Nutzer? Welche Keywords (Suchbegriffe) sollen bedient werden? Und welche Suchintention haben die Nutzer überhaupt? Diese Fragen sollten bei der Entscheidung über den Inhalt einer Website immer berücksichtigt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, relevante Inhalte bereitzustellen und wenn nötig zu aktualisieren oder neue Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Technisches SEO

Unter technisches SEO fallen Maßnahmen wie die Einreichung der Website bei der Google Search Console, die dann beginnt, die Inhalte der Website zu crawlen (zu durchforsten) und zu indexieren. Ansonsten würde die Website gar nicht in den Google Suchergebnissen erscheinen. Auch die permanente Prüfung und Identifizierung von Links auf 404-Seiten ist unerlässlich, um dem Nutzer ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und mögliche Fehl-Verlinkungen auf nicht mehr existierende Unterseiten zu beseitigen. Die Ladezeit von Websites ist ein weiterer unabdingbarer Faktor, wenn es um die gute Sichtbarkeit in den Suchergebnissen geht.

Es gibt zahlreiche SEO-Ansätze und -Maßnahmen, um das Ranking der eigenen Website sichtlich zu verbessern. SEO ist keineswegs eine einmalige Angelegenheit, sondern sollte durch wiederholtes Prüfen als stetiger Prozess implementiert werden, um die Website auch in Zukunft weiter nach vorne zu bringen.